Home

Aktuelles

Hildegard-Medizin

Aderlass

med. Hypnose

Augendiagnose

Alternatives Labor

Schröpfen + Moxen

zur Person

Praxis

Veröffentlichungen

Kontakt

Impressum


Aktuelles








Facebook


Seit neuestem bin ich bei Facebook. Ich möchte diese Seite nutzen, um in einzelnen Beiträgen die Edelsteinheilkunde aus meiner Erfahrung und Anwendung zu beschreiben. Wer Interesse an diesem faszinierenden Thema hat, schaue also dort vorbei.


Fortbildung

Vom 06. - 08. Oktober 2017 biete ich an der Paracelsus Schule in Dortmund eine Fortbildung zum Thema Aderlass/Aderlass-Blut-Diagnose an.

Seminarnummer: SSH46061017



Was heißt eigentlich "ganzheitlich"?



Die Naturheilkunde wird mit ganzheitlichen Therapieansätzen in Verbindung gebracht. Doch was heißt das?

In der Sendung "Hart aber Fair", die am 17.12.08 der Diskussion alternativer Heilmethoden gewidmet war, wies ein Schulmediziner das Attribut der Ganzheitlichkeit für die Schulmedizin bzw. die Medizin überhaupt zurück, da es in den Bereich des Religiösen und damit des Unwissenschaftlichen, nicht Nachweisbaren gehöre.


Richtig ist, dass sich eine ganzheitliche Sicht auf den Organismus im Rahmen religiösen Denkens entwickelt hat. Ganzheit ist darüber hinaus Inhalt religiösen Hoffens: als Heil und Heilsein, das die Begegnung mit Gott verheißt.

Die Schulmedizin hat die Pathologie - also die Lehre von den Krankheiten - aus ganzheitlicher Betrachtung gelöst und auf das zelluläre Geschehen isoliert. Auch Organe und Organsysteme, Funktionseinheiten und Regelkreise werden isoliert betrachtet und der Behandlung durch verschiedene Spezialisten anvertraut.

Wenn heute von ganzheitlicher Behandlung die Rede ist, so ist damit nicht die Rückversicherung auf Wunder und Spontanheilungen gemeint, sondern ein Ansatz, der den Organismus in seiner Gesamtheit in die Therapie einbezieht und so Nebenwirkungen, die eigenständige Krankheitsbilder entwickeln können, vermeidet.

Die ganzheitliche Betrachtung in ihrem Bezug zum Heil und Heilsein bewährt sich im Erfolg der Therapie und muß nach diesem Maßstab ihre Stellung auch in einer Medizin haben, die Wert darauf legt, sich von der Religion abzugrenzen.



Alternativer Grippeschutz


Welche Alternativen zur Schutzimpfung bietet die Naturmedizin vor dem Hintergrund ständig steigender Infektionsrisiken?
Ernährung und Stoffwechsellage spielen hier eine entscheidende Rolle und müssen in das Behandlungskonzept mit einbezogen werden. Eine Stärkung der Schleimhäute durch phytotherapeutische Anwendungen unterstützt die unspezifische Abwehr und riegelt den Organismus gegen Angreifer von außen ab. Eine Darmsanierung stärkt mit der spezifischen Abwehr die innere Widerstandskraft des Organismus. Beide Maßnahmen sind auch für Allergiker - zur Vorbereitung auf die nächste Pollensaison - angezeigt.

Eine begleitende Schröpfkur fördert die Widerstandskräfte durch die Entschlackung des Bindegewebes. Diese Anwendungen vertiefen die Wirkung der klassischen Immunmodulation wie beispielsweise die mikrobiologische Therapie, isopathische Therapie, Behandlung mit Eigenblut.




Gräser, Pollen, Katzenhaare

Zu Hildegards Zeiten waren Allergien noch nicht bekannt. Sie zählen - ebenso wie Arteriosklerose, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen - zu den Krankheiten der modernen Zivilisation.

Dennoch bietet die Hildegard-Heilkunde eine Reihe von Möglichkeiten, Allergien schonend und wirksam zu behandeln. Die überschießende Immunantwort geht häufig einher mit einer Stoffwechselschwäche, die die Ablagerung von Schlacken- stoffen im Gewebe begünstigt und damit die Disposition des Immunsystems zur Fehlleistung vertieft.

Die Hildegard-Medizin setzt mit einer Stärkung der äußeren und inneren Schleim- häute an. Damit wird sowohl die unspezifische wie die spezifische Abwehr reguliert und wieder in den Stand gesetzt, angemessen auf Reize zu reagieren.

Die Erfahrung erhöhter Widerstandskraft des Organismus gibt dem Patienten das Gefühl der eigenen Stärke zurück, durch das die Grenzen zwischen Innen und Außen wieder klarer definiert werden können.

Ein Therapiebeginn im Herbst empfiehlt sich, um auf die Pollen-Exposition im nachfolgenden Frühjahr vorzubereiten. Bei ganzjährigen Allergien sollte der Zeitpunkt der geringsten Belastung gewählt werden. Für den akuten Fall stehen allerdings auch Akutmittel zur Verfügung.